F6G Kauf

original Thema anzeigen

11.05.19, 08:06:18

Hotte

geändert von: Hotte - 11.05.19, 08:12:12

Entschuldigung, F6B-Kauf meine ich oben in der Zeile.

Hallo Jungs und Mädels,
ich fahre seit 1970 durchgehend Krad, Gespann, Trike und
nach 1983 GL 1200 Windjammer und GL 1500 F6C (1999) nackt und GL 1500 F6C Interstate, dann Harley (jetzt verkauft) ist wieder eine F6C GL 1800 dran.

Ich brauch das ganze Geraffel nicht, was die große Wing hat.
Kniescheibenbremse, Kolbenzurückholfeder, Zündkerzenrennverkleidung, Dachstuhlgepäckträger,
Ehefrau-nicht-verlier-Bügel, automatische Scheibenhöhenverstellung,...
Wenn ich die vielen Knöpfe sehe, muß ich mindestens 6 Wochen auf einen Einweisungslehrgang nach Lübeck.

Startknopf, Blinkerschalter, Lichtschalter, Killschalter, mehr brauch ich nicht.

Ich mag deshalb die "nackte" F6C.
Sie wird bei uns ohne Zubehör angeboten und man muß für Zubehör, wie Sissybar, Packtaschen und Frontscheibe noch ca. 2000 Euronen drauf legen.

Dann kann ich auch gleich die F6B 1800 kaufen, die mit dem "Rollerar…" (Hintern).

Bin gerade die ganz neue GL 1800 "Bagger" gefahren.
Das beste Krad, was ich je gefahren bin. Dafür wollen sie 26.000 Euronen haben.
Da aber Herr Hofreiter in 5 Jahren fossile Brennstoffe verbieten will,
und ich die Karre dann vielleicht zum Schrottpreis verticken muß,
gebe ich nicht so viel Geld aus.

Ich sehe mir deshalb heute eine rote F6B 1800 an.
Da bisher viel Kfz. rot war, sacht meine Frau:
Du kannst alles kaufen, nur rot kommt mir nicht mehr auf den Hof.
Gibt aber keine andere.

Nun komme ich zu meiner Frage:

Einige der F6C 1800 sind aus USA importiert, nicht nur von Hondahändlern, teilweise nur mit 5000 km.

Nun war ich bei den ansässigen Hondahändlern,
weil ich gleich nach Kauf bei den offenen Händlern, zur Sicherheit eine Vollinspektion bei Honda machen lassen möchte.
Da bin ich auf der sicheren Seite.

Der beste Dealer der Welt windet sich und rümpft die Nase:
Ja..., hmmmm, ohh…..,
son Ding wie F6C/F6B 1800 haben wir schon gesehen, aber nie besessen oder gar verkauft.
Ja..., hmmm, ähh..,
die Inspektion können wir machen
aber original Honda-Zubehör mußt Du z.T. dafür auf dem freien Markt kaufen und mit bringen,
wir bauen das dann für Dich ein.

Nun bin ich verunsichert, wie das mit den Inspektionen ist.

Deshalb die Frage hier:

Wie ist das bei Euch mit den Wartung Eurer F6C / F6B 1800?


Einen Gruß vom Rande des Harzes

Hotte


PS:
Nebenan steht eine Triumph Rocket Touring beim anderen Händler.
Wäre sonst eine Alternative, hatte ich schon, aber oft teuer defekt und nicht zu empfehlen.
Aber der Händler würde sie ohne Bedenken warten.
11.05.19, 15:19:37

Beitragssammler

geändert von: Beitragssammler - 11.05.19, 16:01:03

Hallo Hotte, ich fange mal von hinten an :p
alles Geschmacksache aber ich sag meine Meinung.
GL und Rocket sind Welten dazwischen damit meine ich erstmal nur die Fahreigenschaften direkt vergleichen kannst du das gerne mit einer Probefahrt. Gegen die Triumph ist die Honda ein Fahrrad. :D kannst mit der GL um die Rocket herumfahren. :D
Die F6b hat eben noch den Vorteil der Verkleidung, das spart jede Menge Zeit bei der Pflege. Eine nackte muss natürlich an enorm vielen Stellen poliert werden um gut auszusehen, da kommt man nicht drum herum, ich fahre lieber in der Zeit. Beim Fahren übrigens zeigt die Verkleidung einen weiteren Vorteil, es gibt keine störenden Verwirbelungen. Selbst bei Nieselregen bleiben die Beine und Füße trocken. :cool:
Von den Kosten ist die Goldwing sehr überschaubar, vor allem der Spritverbrauch, aus der Sicht hatte ich noch nichts günstigeres. :cool:
Nun neben den Reifen und Bremsbelägen fällt alle 12tsd. die Wartung an, meine war gerade beim Freundlichen zur 48tsd. Inspektion. Diese ist eine "große" eben mit Ventilspiel einstellen und Zündkerzenwechsel sowie alle Flüssigkeiten und Filter.
Mir wurden dafür incl. neuen Bremsbelägen und Neubereifung gerade 1300€ berechnet, die Summe setzt sich wie folgt zusammen: 506€ Arbeitslohn, 232€ original Honda Ersatsteile, 305€ Reifen, 56€ Schmierstoffe zuzüglich der 210€ Steuer. Ich finde die Summe völlig okay, Hobbies kosten halt ;)
Nun zum weiteren denn genau wie du wollte ich weder schwarz noch rot, das Ergebnis kannst du hier im Forum verfolgen. :)
Zuerst ein Test mit Volie für die Farbwahl und ;) einen Winter für ca. 300€ getestet und dann zum Lackierer, die 1000€ haben sich gelohnt, dafür kaufen andere einen Zubehör-Auspuff um lauter zu sein. :shock:
Nun gut das führt zum nächsten Punkt, den Radio denn wenn ich mich bemerkbar machen muss schalte ich die Musik vom Headset auf Lautsprecher um. :p Ja und die Knöpfe, ich wollte ursprünglich auch lieber keine und das ganze Radioteil wegretuschieren, also cleanen aber zum Bedienen des Radios für diverse Einstellungen braucht es halt die Knöpfe und diese stören mich nun nicht mehr wirklich.
Hotte du kannst gerne noch Fragen was du sonst noch wissen möchtest, ich kann dir alle aufgelaufenen Kosten der 5Jahre incl. Neupreis nennen und ja und zum Preis :cool: 15tsd.€ zzgl. sonstiges Zubehör wie Navigation ect. musst du wohl rechnen, kannst aber gerne auch meine kaufen. ;)



11.05.19, 17:21:12

huberbaua

Un was is mit Rückwärtsgang? Vorsicht Spaß !!! :D ;) :awg:
Klaus
11.05.19, 19:14:40

Beitragssammler

geändert von: Beitragssammler - 11.05.19, 19:38:31

Ja klar schwer ist sie, man sollte schon nachdenken wo man sie parkt, die Thematik hatten wir ja gerade. :) :) :)
Aber unter dem Strich ist genau das Fehlen von "Unnötigem", das was diese Bagger ausmacht. :D :D :D

Das Motorrad braucht keinen Hauptständer oder Rückwärtsgang, kein Throttle By Wire mit vier Riding Modes, keine Traktionskontrolle oder Berganfahrhilfe, kein hochfahbares Windschild, beheizte Griffe oder Zusatzscheinwerfer, kein Doppelkupplungsgetriebe oder ferngesteuerte Kofferdeckel. Das alles habe "ich" habe bisher nicht vermisst, im Gegenteil.

Komfort ist: genügend Stauraum und bequeme Sitzposition; Souverän ist: eine große Reichweite und ein komfortables Fahrwerk; Beruhigend ist: gutmütiges Fahrverhalten und einfaches Handling; Cool ist: spontanes Ansprechverhalten, bäriger Durchzug und sicheres Bremsverhalten; Fahrspaß ist: präzise schaltbares Getriebe, spielfreier Antriebsstrang und zielgenaues Einlenkverhalten. :p
Nur eins, den Airbag fänd ich Klasse, wenn ich schon in Hemd, Jeans und Jethelm Motorad fahre wäre eingebaute Sicherheit sowie eine mutige Sozia essentiell. :o
11.05.19, 20:51:24

Hotte

geändert von: Hotte - 11.05.19, 20:52:21

Hallo Bernhard,
danke für Deinen Beitrag.

Die Rocket bin ich 3 Jahre gefahren.
Wenn sie heil ist, ist sie wie ein Rolls Royce.
Sie ist ein rollender Eisenberg, aber reparaturanfällig.
Man muß zu Hause immer mindestens 2 Kardanwellen, 3 Ganghaltefeder, 2 Stellmotoren für Einspritzung und eine Torsionsdämpferwellenlagerdichtung liegen haben.
Einmal in der Werkstatt den Motor auf machen lassen, ohne Reparatur, kosten mindestens 3.000,- €
Wenn sie liegen bleibt,
dann grundsätzlich nachts um 22 Uhr, auf einer einsamen und verlassenen Landstraße,
bei minus 26 Grad, Schneesturm und Windstärke 12.
Das muß ich aber nicht mehr haben.

Danke, dass Du mir Deinen Rat angeboten hast.

Ich werde die F6B wohl nehmen.
Sie wurde von einem 80jährigen gefahren.
Ich hoffe, er hat sie pfleglich behandelt und das Getriebe ordentlich geschaltet.
23.000 km sind nicht viel.

Geiz ist geil, ist nicht mein Ding.
Früher hab ich viel selber gemacht.
Schlachtetisch und Flaschenzug und die Wing drauf und fertig.
Heute kommt sie regelmäßig zur Inspektion und was es kostet, muß halt sein.
Ist dann ok.

Jetzt als Rentner, meine Frau arbeitet noch,
möchte ich nur gemütlich durchs Weserbergland oder Harz oder Lüneburger Heide „Cruisen“
und nicht mehr „Schrauben“.

Und ewig putzen, wie die alte, verchromte F6C Valkyrie, auch nicht mehr.

Vielleicht kann ich damit auch noch bei den Valkyrie-Ridern mit fahren.

Und, man muß natürlich beim Parken aufpassen.
Wenn man, auf Kies, bis an den Zaun heran fährt und nicht vorrausschauend parkt,
braucht man, ohne Rückwärtsgang u.U. schon mal 2 Personen, die einen ein Stück zurück ziehen.

Lieber Bernhard,
viele Grüße vom Rande des Nordharzes nach Heidelberg.

11.05.19, 22:06:45

Beitragssammler

geändert von: Beitragssammler - 11.05.19, 22:22:18

Aber ja, mit 23tsd Kilometer ist sie ja gerade eingefahren. :cool: Fast ungesehen würde ich davon ausgehen das diese F6B voll in Ordnung ist. Könnte der nicht wirklich Motorad fahren wäre er mit der Maschine in seinem Alter so überfordert gewesen, da wäre er nicht so oft vom Hof gekommen. :p

Also Hotte greife zu wenn der Preis stimmt, nicht das dir jemand zuvorkommt! ;)
Und Hotte, tu mir den Gefallen wenn du sie hast, mach die "hohe" Scheibe sofort "wieder" ab (die braucht es wirklich nicht) die originale Baggerscheibe muss sein und fahr mit nem Jethelm. :D

ps. Ich denke mal die Roket 3 gehört zu den Geräten welche vor lauter Kraft kaum laufen können. Der hohe Drehmoment und zuviel Toleranz im Antriebstrang, upps und futsch. :o Ich bin die auch schon Probegefahren, am Ampelstart wollte die mir irgendwie seitlich abhauen. :rolleyes:

11.05.19, 23:02:41

Hotte

geändert von: Hotte - 11.05.19, 23:16:29

Da ich meistens so zwischen 80 und 110 km/h fahre,
nehme ich immer den Jethelm.
Wenn ich mit Stammtischen fahre und es schneller gehen soll,
den Integralhelm.
Bei hoher Geschwindigkeit drückt es mir den Jet nach oben, so dass mich der Kinnriemen fast erwürgt.
Wenn bei der F6B die Frontverkleidung hoch genug ist,
reicht mir der Halbschalenhelm, das mag ich lieber.

Zur Rocket:
Bei den älteren Rockets, wurden elektronisch erst ab 4. Gang, die 146 PS zugelassen und voll nutzbar.
Im 1.-3. Gang hatte man nur die Hälfte PS zur Verfügung, um Schlupf und Reifen-Abrieb zu vermeiden.
Auch, um Neulinge beim Anfahren nicht zu überfordern.
Da viele R3-Fahrer dieses "heimlich" frei schalteten und somit gleich beim Anfahren die volle Leistung wollten, hat Triumph bei den letzten Modellen, Jahr weiß ich nicht, die Drosselung raus genommen.
Du hattest wahrscheinlich, bei Deiner Probefahrt, eine R3 mit voller Startleistung. Bei dem, der es nicht kennt oder gewohnt ist, geht dann u.U. beim Anfahren, das Heck weg.
12.05.19, 10:59:10

Beitragssammler

geändert von: Beitragssammler - 12.05.19, 11:36:41

Schöne Bilder Hotte, macht optisch schon Eindruck ein chromglänzendes Dickschiff. :cool:
Wenn man sich alte Bilder wieder anschaut und die Erinnerungen hochkommen, dann frag jedenfalls ich mich immer "wie konnte ich das Teil nur hergeben?", irgendwie hat alles seine Zeit. :rolleyes:

Zum Helm, es gibt Ansicht mit der F6B keine unangenehme Windlast mit der Stummelscheibe, der Helm bleibt eigentlich am Platz wobei dies aber auch von Helm zu Helm unterschiedlich ist.
Lange schon fahre ich den Nolan-Jethem N40, das ist kein Halbschalenhelm aber dieser bietet mit das größte Sichtfeld und eine gute Sonnenblende. Wenn es auf die 20Grad zugeht mache ich sogar das Visier ab, da reicht mir die Sonnenblende und der Helm wird leiser als wenn das Visier hochgeklappt am Helm ist.
Ich fahre "nur" Landstraße dennoch oft auch kurze Etappen 160km/h, kein Problem. Mit einem Halbschalenhelm käme ich nicht zu Recht denn darunter muss immer Tuch und Schal mit angezogen werden und es fehlt der Platz für das Headset.
Ein guter Jethelm ist fast genauso leicht wie eine Halbschale aber weitaus komfortabler mit besser Aerodynamik und die Ohren sind zugfrei geschützt.
Nur bei Regen nehme ich meinen Integralhelm Schubert R1 das kommt eher selten vor, daher habe ich subjektiv das Empfinden das damit Turbulenzen entstehen.
Unter dem Strich aber kann ich objektiv sagen, das bereits die Sitzposition, die Bekleidung und nicht zuletzt auch die Helmform die Windlast spürbar beeinflussen.
Aus meiner Sicht ist die kurze Scheibe der F6B ideal, da die Flächenlast der sehr breiten Motorradfront die entstehneden Druck- und Sogwirkungen sehr gut ausgleicht. Je höher der Überdruck im Bereich der angestömten Flächen (also je größer die Scheibe) desto stärker der Sog welcher durch die Nachlaufwirbel unangenemen Unterdruck erzeugt und somit den Helm nach oben zieht.
Probiere einfach verschiedene Helme aus wenn du die Goldwing gekauft hast, es findet sich bestimmt ein Kompromiss zwischen Halbschalenhelm und Integralhelm.
Mir ist es jedenfalls am angenehmsten mit Jethelm ohne Visier :cool: aber das geht natürlich nicht bei winterlichen Temperaturen.
Hotte du hast selbst schon ausreichende Erfahrung mit Motorrädern wie aus Text und Bild zu sehen ist, was sollte ich denn dazu noch beitragen. Jeder Mensch empfindet anders aber oft ist es doch hilfreich die Ideen von Anderen zu veranschaulichen,
ich wünsche dir jedenfalls viel Glück zu dem neuen Motorrad.
 
Impressum

Powered by: phpMyForum © Christoph Roeder